Willkommen auf der Website der Gemeinde Horw Schule



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Organisation & Information

Bildungskommission

Übersicht
Personen
Publikationen

Adresse: Peter Thalmann
Präsident
Kantonsstrasse 89, 6048 Horw
Telefon: 041 340 78 07
E-Mail: Kontaktformular

Die Mitglieder der Bildungskommission
Von links nach rechts Ruedi Burkard (Schulverwalter), Sibylle Stirnimann Bolliger (L20), Peter Thalmann (CVP - Präsident Bildungskommission), Sandra Muggli (FDP), Conchi Hubmann (CVP), Beat Fellmann (SVP), Nadine Veider (SVP)

Die Bildungskommission wird von den Stimmberechtigten für eine Legislaturperiode von vier Jahren gewählt (laufende Legislaturperiode 1. August 2016 bis 31. Juli 2020). Sie umfasst sieben Mitglieder, wobei das für die Schule zuständige Mitglied des Gemeinderates von Amtes wegen Mitglied ist. Der Rektor nimmt mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.

Stellung
Als Grundlage dient die Gemeindeordnung, welche am 25. November 2007 vom Volk angenommen wurde. Die Gemeindeordnung sagt unter anderem aus:
  • Die Stimmberechtigten wählen für eine Amtsdauer von vier Jahren die Mitglieder der Bildungskommission und aus ihrer Mitte den Präsidenten oder die Präsidentin.
  • Die Bildungskommission ist die führende und vollziehende Behörde in den durch das Volksschulbildungsgesetz der Gemeinde zugewiesenen Aufgabenbereichen.
  • Der Bildungskommission gehören 7 Mitglieder an. Das für dieses Ressort zuständige Mitglied des Gemeinderates ist von Amtes wegen Mitglied der Bildungskommission.
  • Mitglieder des Gemeinderates (Ausnahme: Zuständiges Mitglied) und des Einwohnerrates sowie die von der Bildungskommission angestellten Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen können der Bildungskommission nicht angehören.
  • Der Gemeinderat erteilt der Bildungskommission einen Leistungsauftrag im Rahmen des übergeordneten Rechtes.

Aufgaben
Die Bildungskommission nimmt die strategischen Aufgaben der Volksschule Horw wahr. Für die operative Führung der Schule ist die Schulleitung zuständig. Das Gesetz über die Volksschulbildung legt sinngemäss fest:

Die Bildungskommission
  • genehmigt das Leitbild der Schule.
  • legt die Ausgestaltung und die Organisation des Volksschulangebots der Gemeinde fest.
  • legt den betrieblichen Leistungsauftrage und die durch die Schule zu erreichenden Zielen fest.
  • stellt die Schulleitung an.
  • überprüft die Tätigkeit der Schulleitung und die Qualität der Aufgabenerfüllung sowie die Zusammenarbeit an der Schule.
  • sorgt dafür, dass alle schulpflichtigen Kinder, die sich in der Gemeinde aufhalten, die Schule besuchen.
  • nimmt Wünsche, Anliegen, Begehren und Beanstandungen der Einwohner/-innen in Form von schriftlichen Petitionen entgegen.
  • orientiert und informiert die Öffentlichkeit.
  • sorgt für ihre Aus- und Weiterbildung.

Die Bildungskommission bestimmt
  • die Angebote: Errichtung und Aufhebung von Klassen, Errichtung und Aufhebung von Stellen für Lehrende, das Grund- und Zusatzangebot im Unterrichtsbereich, Rahmenbedingungen für Weiter- und Zusatzausbildungen von Schulleitungsteammitglieder, der Lehrpersonen und der Mitarbeitenden der schulischen Dienste, thematische Schwerpunkte bezüglich aktueller Problem wie Suchtprävention, Umwelterziehung, Gewalt, interkulturelle Erziehung usw.
  • die Schulorganisation: Unterrichtszeiten, Schulhalbtage, Blockzeiten, Schulferien, Klassenorganisation, Arbeitszeitmodelle der Lehrenden, Schulkreiseinteilung usw.

Die Bildungskommission bewilligt
  • Schulentwicklungsprojekte: Schulorganisation, Blockzeiten, Integration, Begabtenförderung, Elternmitwirkung, Beurteilungsformen usw.

Die Bildungskommission erlässt
  • Schulreglemente und ein Funktionendiagramm. Darin werden Rechte und Pflichten der Lehrenden, Lernenden und Erziehungsberechtigten festgehalten. Es werden ebenfalls organisatorische Grundsätze festgelegt (Schulreisen, Schulverlegungen, Sonderanlässe)
  • eine Geschäftsordnung für das Schulleitungsteam.

Die Bildungskommission regelt
  • die Mitwirkungsrechte der Eltern in einem Reglement.

Die Bildungskommission kontrolliert und überprüft
  • die Fort- und Weiterbildung des Schulleitungsteams.

Die Bildungskommission moderiert
  • Konflikte innerhalb des Schulleitungsteams.

Die Bildungskommission nimmt Stellung zu
  • Vernehmlassungen
  • aktuellen Fragen
  • Struktur und Aktivitäten

Die Aufgabenbereiche der Bildungskommission sind in 7 Ressorts aufgeteilt:
  • Präsidium, Gesamtleitung, Krisenmanagement
  • Leistungsauftrag, Qualitätssicherung, Schulentwicklung
  • Personalmanagement, Schulische Dienste
  • Betrieb und Organisation
  • Schulpartner und schulnahe Angebote
  • Kommunikation
  • Finanzen und Infrastruktur

Jedem Ressort steht ein Bildungskommissionsmitglied vor.

Durch die Bildungskommission ist je ein Sitz in der Musikschulkommission, der Redaktionskommission „Blickpunkt“ und das Präsidium der Elternschule Horw zu besetzen.

Jedem Schulhaus (inkl. den räumlich zugeordneten Kindergärten) ist ein Bildungskommissionsmitglied zugeordnet. Dadurch soll die informelle Beziehung zur Basis eines Schulhauses (Schulhausleitung, Lehrpersonen, Lernende, Eltern) im Sinne von Kontakt, Einblick, Kommunikation und Informationsaustausch gewährleistet sein. Die Qualitätssicherung läuft nicht über diese Zuständigkeit ab.
SchulhausZuständiges Bildungskommissionsmitglied
KindergärtenThalmann Peter
Schulhaus AllmendHubmann Conchi
Schulhaus HofmattVeider Nadine
Schulhaus KastanienbaumMuggli Sandra
Schulhaus SpitzFellmann Beat
OberstufenschulhausStirnimann Sibylle



Einzelne Bildungskommissionsmitglieder werden bedarfsgerecht in Arbeits- und Projektgruppen delegiert.

In der Regel finden pro Jahr 9 Bildungskommissionssitzungen am Dienstagabend statt. Die Sitzungen beginnen grundsätzlich um 18 Uhr. Zweimal pro Jahr werden halbe oder ganze Arbeitstage für Klausuren benötigt.

Die ungefähre zeitliche Belastung für ein Bildungskommissionsmitglied beträgt pro Jahr rund 100 Stunden. Für das Präsidium ist mit dem doppelten Aufwand zu rechnen.

Die Bildungskommissionsarbeit wird gemäss den Richtlinien der Gemeinde entschädigt.

zur Übersicht